Montag, 9. März 2020

Daedalus LTS-01, Auswertung einer Reise

Nachdem alle Audiodateien analysiert und die ermittelten Perioden der Signale in ein Temperatur – Zeit Diagramm eingetragen wurden (nochmals großen Dank an Lucius!), ging es zu Hause an die Auswertung der Daten. Was konnten die Daedalus-Teammitglieder den nach und nach schwächer werdenden Signalen entlocken?

Betrachten wir zunächst das Diagramm des Fluges mit einigen eingezeichneten Markern:
Temperatur-Zeit-Diagramm der Daedalus LTS-01 Mission
Nach dem pünktlichen Start um 15:00 MEZ stieg die Nutzlast wie erwartet mit einer konstanten Steigrate durch die Troposphäre. Nur unmittelbar nach dem Start gibt es einen kleinen Sprung in der Kurve, dessen Ursache noch nicht ganz geklärt ist. Setzen wir für diesen Tag (leichte Bewölkung, Außentemperatur 11°C) einen ungefähren Temperaturgradienten von 0,75K/100m an, so ergibt sich in etwa eine Steigrate von 3,1 m/s. Nach 55 bis 60 Minuten endete diese Phase. Mit der Steigrate ergibt sich eine Höhe von 10100 Metern. Dieser Wert stimmt sehr gut mit dem mittleren Wert der 
Troposphärendicke im Winter in unseren Breiten überein.
 

Daedalus - Nutzlast kurz nach dem Start
Im Anschluss ist der nur geringe Anstieg der Temperatur ein guter Indikator für den Flug durch die Tropopause. Bis zum Zeitpunkt t = 115 Minuten und mit weiterhin konstanter Steigrate erreichte Daedalus LTS-01 seinen Gipfelpunkt bei immerhin 21300 Metern.

Der anschließende Freie Fall der Sonde zeigt nicht den erwarteten Temperaturverlauf, hier ist es wohl zu einer Vereisung des Außensensors gekommen.
Zuverlässige Werte für das Sinken am Fallschirm gibt es erst wieder ab t = 155 Minuten. Die Werte belegen, dass der Fallschirm korrekt berechnet und seine Funktion erfolgreich war. Die Sinkgeschwindigkeit von 5,3 m/s entspricht den Anforderungen der Behörden.
Nach zirka 180 Minuten (immerhin 3 Stunden Missionsdauer) landete Daedalus weich in der Nähe von Falkensee/Berlin.

Bis heute gab es kein Kontakt zu einem Finder der von uns nicht geborgenen Nutzlast. Mit über 20000 Meter Höhe, blicken wir auf eine erfolgreiche Mission zurück. Die gesamte Technik hat hervorragend funktioniert und alle AG-Mitglieder können stolz auf die Ergebnisse dieser Low-Cost-Mission sein. Daedalus LTS-01 geht nun in die Geschichte der Ballonmissionen von DK0LG ein. Die Fortsetzung weiterer interessanter Experimente ist schon geplant.

Keine Kommentare:

Kommentar posten